banner

Ihr Internet-Browser ist zu alt! Ihr Browser könnte Inhalte auf dieser Webseite nicht oder nur unzureichend darstellen. Weitere Informationen zu Lösungsmöglichkeiten finden Sie hier.

Diesen Hinweis bitte erst einmal nicht mehr anzeigen.

Über unsere Schule

neubau22.jpg

Die Katholische Marienschule Potsdam ist ein katholisches Schulzentrum in Trägerschaft des Erzbistums Berlin. Sie besteht aus einer Grundschule und einem Gymnasium und befindet sich im Aufbau. Zur Zeit werden in der Grundschule zwei erste, zweite, dritte, vierte und fünfte sowie eine sechste Klasse und im Gymnasium in der Sekundarstufe I zwei siebte, achte, neunte und zehnte Klassen unterrichtet. In der Sekundarstufe II gibt es zwei 11. und 12. Klassen. Im Schuljahr 2013/14 wurde zum ersten Mal das Abitur abgenommen. 2014 erfolgte die staatliche Anerkennung von Grundschule und Gymnasium durch das Ministerium für Erziehung, Bildung und Wissenschaft des Landes Brandenburg.

Die Schülerinnen und Schüler werden nach den soeben erneuerten Rahmenlehrplänen des Landes Brandenburg unterrichtet, zudem ist katholische Religionslehre ordentliches Unterrichtsfach von der 1. bis zur 12. Klasse. Wir bleiben als Schule nicht isoliert, sondern arbeiten mit den umliegenden Gemeinden und verschiedenen Institutionen, wie z. B. mit den Maltesern oder der Flüchtlingshilfe Babelsberg e.V., zusammen. Die Malteser sind auch Träger des an die Grundschule angeschlossenen Horts.
Aus der Überzeugung, dass jeder einzelne Mensch mit seinen Fähigkeiten und Eigenarten im Mittelpunkt schulischen Handelns steht, leiten wir die pädagogische Maxime ab, unsere Schüler zu selbständigem und eigenverantwortlichem Lernen und Arbeiten zu erziehen. Deshalb ist der Anteil freier Arbeit an der Marienschule so hoch, wie es nötig und zugleich möglich ist.

In der Grundschule arbeiten wir von der 1. bis zur 4. Klasse überwiegend mit Wochenplänen, mit Lernzirkeln und Stationenarbeit, also mit offenen Unterrichtsmethoden, die in der 5. und 6. Klasse erweitert werden um die sog. Freie Stillarbeit (FSA), bei der den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geboten wird, sich in ruhiger Atmosphäre selbständig mit einem Thema bzw. einem Fach zu beschäftigen und sich aus einer Auswahl von offenen Aufgaben für eine zu entscheiden und diese zu lösen.

Im Gymnasium wird in der 7. Klasse die Freie Stillarbeit in den Hauptfächern während dreier Epochen über das Jahr verteilt noch einmal aufgegriffen und in der 8. bis 10. Klasse durch Freie Studien (FS) ersetzt. Wie sich denken lässt, stellen die FS eine Fortsetzung der FSA dar. Auch hier arbeiten die Schüler in mehreren Epochen über das Schuljahr verteilt an nun schon komplexeren offenen Aufgaben, die mehrere Lösungsmöglichkeiten zulassen. Ziel ist auch hier das Einüben von Eigenverantwortlichkeit für den Lernprozess.Wichtig für diese Arbeitsorganisation ist die stetige Rückmeldung über den Leistungsstand, über das Sozialverhalten und die Eigenverantwortlichkeit im Lernprozess der Schüler. Die Rückmeldung erfolgt in regelmäßigen Lernentwicklungsgesprächen, bei denen Lehrer, Schüler und in der Grundschule auch Eltern gemeinsam Förderpläne entwickeln, die individuelles Fördern und Fordern festschreiben.

Der Standort Potsdam ist nicht nur für Eltern, Jugendliche und Kinder der Stadt Potsdam und des Stadtteils Berlin-Zehlendorf interessant. Potsdam ist ein zentraler Verkehrsknotenpunkt. Hier laufen sämtliche Busverbindungen der umliegenden Gemeinden zusammen, so dass der Wunsch vieler Eltern aus dem Umkreis von Potsdam, für ihre Kinder eine Bildungsmöglichkeit an einer katholischen Schule zu finden, erfüllt werden kann.