banner

Ihr Internet-Browser ist zu alt! Ihr Browser könnte Inhalte auf dieser Webseite nicht oder nur unzureichend darstellen. Weitere Informationen zu Lösungsmöglichkeiten finden Sie hier.

Diesen Hinweis bitte erst einmal nicht mehr anzeigen.

Hausordnung des Malteser-Hortes der Katholischen Marienschule

Im täglichen Miteinander sind für uns Rücksichtnahme und gegenseitige Achtung von besonderer Bedeutung. Dazu gehören Höflichkeit, Respekt und angemessene Umgangsformen. Jede/r Erzieher/in und jedes Kind trägt durch sein Verhalten dazu bei, dass ein harmonisches Zusammenleben in der Gemeinschaft möglich ist.

Als Erinnerungsstütze haben wir Kinder folgende Regeln selbst aufgestellt und formuliert:

I. Unsere Regeln – Selbstaufgestellte Regeln der Hortkinder

1. Wir leben friedlich miteinander.
2. Wir entschuldigen uns.
3. Wir haben einen netten Umgangston.
4. Wir gehen sorgsam mit anderen Sachen um.
5. Wir räumen unsere Sachen nach dem Spiel wieder auf.
6. Wir sind ruhig bei den Hausaufgaben.
7. Wir melden uns ab, wenn wir gehen.

II. Öffnungszeiten

Der Hort hat wochentags von 13:30 Uhr – 17:30 Uhr geöffnet.

Die Betreuungszeiten ergeben sich aus der Bedarfsüberprüfung durch das Jugendamt und dem Rechtsanspruch nach dem Kita-Gesetz  § 1 (3) des Landes Brandenburg.
Sollte eine Betreuung über die Öffnungszeiten hinaus erforderlich sein, sind 12,00 € je angefangene Betreuungsstunde zu zahlen. Bei gravierender Betreuungszeitüberschreitung von mehr als zwei Stunden über die max. Öffnungszeit wird das Kind einem Kinderbetreuungsservice übergeben (lt. § 6 Abs. 2 der Elternbeitragsordnung für die Inanspruchnahme von Kindertagesstätten und Tagespflegestellen in der Landeshauptstadt Potsdam und im Land Berlin für Kinder mit Wohnsitz in Potsdam vom 14.05.2003). Die entstehenden Kosten werden den Beitragspflichtigen durch den Träger der Einrichtung in Rechnung gestellt.

III. Aufsichtspflicht und der Weg nach Hause

1. Alle Hortkinder unterliegen im Hort und bei allen Hortveranstaltungen der Aufsicht der Erzieher/innen.
Im Rahmen der Aufsichtspflicht ist jedoch ein dem Alter angemessener Freiraum zu gewähren. Es ist aus Aufsichtspflichtgründen nicht notwendig, Kindern Tätigkeiten, die sie aus persönlicher, körperlicher, seelischer und sozialer Reife bewältigen, zu verbieten. Beispielhaft sind der Umgang mit Schere und das selbständige Aufsuchen von Spielräumen zu nennen.

2. Die Aufsichtspflicht des Hortes erlischt, sobald das Kind an die Eltern übergeben wurde oder die Räumlichkeiten selbst verlässt und aus der Abholliste ausgetragen ist. Beim alleinigen Nachhauseweg bestätigen die Eltern vorab schriftlich, dass ihr Kind den Weg nach Hause allein gehen darf. Bei Unwetter gilt dies nicht.
Es wird mit dem Kind genau abgesprochen, ab wann es alleine nach Hause gehen darf. Die Zeiten werden in ein dafür vorhandenes Hortheft zum Abgleich für den Erzieher eingetragen.

3. Für mitgebrachte Spielsachen, Schmuck und andere persönliche Gegenstände übernehmen wir keine Haftung.

IV. Gesundheitliche Regelungen

1. Schüler, die sich verletzt haben oder sich krank fühlen, melden sich bei einem/ einer Horterzieher/in und bitten andere Kinder um Unterstützung.

2. Die Gabe von Medikamenten ist im Hort nicht erlaubt. Ausnahmefälle müssen mit der Leiterin abgesprochen sein und bedürfen einer schriftlichen Verordnung durch den Arzt des Kindes.

3. Übertragbare Krankheiten sind dem Hort zu melden. Bei Neu- und Wiederaufnahme von Kindern mit solchen Krankheiten ist die Regelsperrzeit laut Infektionsgesetz einzuhalten.

4. Aus Gründen  der Sicherheit und der Gesundheit dürfen Hunde nicht mit in die Räume und in das Freigelände gebracht werden.

V. Ferienregelung

Die Ferienbetreuung findet ab fünf verbindlich angemeldeten Kindern pro Tag statt.
In den Sommerferien gibt es eine dreiwöchige Schließzeit, welche zu Beginn des Jahres bekannt gegeben wird. Andere Schließtage ergeben sich nach Bedarf.

VI. Veröffentlichung von Fotos

Veröffentlichungen von Fotos, Filmaufnahmen oder Zitaten aus dem Malteser-Hort der Marienschule über / von Mitarbeitern oder Kindern sind nur mit Rücksprache und Genehmigung der Fotografierten bzw. ihrer Erziehungsberechtigten erlaubt.

Potsdam, den 04. Mai 2010